NEWS aus der Internet-Geld-Verdiener-.Szene

Beiträge mit Schlagwort ‘Emailmarketing’

Laura Geisbüsch im Kreuzverhör – Womit die Big Player im Onlinemarketing den größten Teil ihrer Einnahmen generieren

Seit einiger Zeit verfolge ich den Blog von Laura Geisbüsch und ich bin echt fasziniert, wie viel Sie innerhalb kürzester Zeit im Online Marketing auf die Beine gestellt habe. Neulich durfte ich Laura auf einem Online Marketing Event kennenlernen und sie hat ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert und ich konnte ihr einige Tipps entlocken, dazu aber gleich noch mehr…

Als gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau hatte Laura keinerlei Online Marketing Vorkenntnisse und doch wagte sie im Jahr 2013 den Versuch erfolgreich Geld im Internet zu verdienen, denn sie wollte ihr eigener Chef sein und an keine festen Arbeitszeiten gebunden sein. Des Weiteren begründete sie ihren Einstieg ins Online Geschäft damit, dass sie nicht mehr ihre Zeit gegen Geld tauschen wolle, sondern ihr Wissen gegen Geld. Doch das ausschlaggebendste Argument für Online Marketing war bei ihr, dass ihr Einkommen nach oben hin offen ist und dass sie auch Geld verdienen kann, ohne aktiv dafür zu arbeiten!

Hier kannst du mehr erfahren (Klick)

Laura startete also ihren ersten eigenen Blog, doch der finanzielle Erfolg blieb zunächst einmal aus… Obwohl sie ihre Seite bis ins letzte Detail perfektioniert hatte, wollten die Einnahmen einfach nicht steigen.

Deswegen unterhielt sie sich mit denjenigen die es wissen mussten, nämlich den Big Playern im Internetmarketing, die bereits erfolgreich Geld im Internet verdienten. Während dieser Gespräche stellte sich heraus, dass ALLE den größten Teil ihrer Einnahmen dem Email Marketing zu verdanken haben.

Das musst der fehlende Schlüssel zum Erfolg sein! Laura’s fataler Fehler war, dass sie vorher nie die Emailadressen ihrer Interessenten sicherte und sie somit keine Chance hatte die Interessenten zu kontaktieren.

Also setzte sich Laura hin und befasste sich Tag und Nacht mit dem Thema Newslettermarketing und setzte die einzelnen Punkte Schritt für Schritt um. Und siehe da: Ihre Einnahmen im Internet verfünffachten sich!

Wie Laura das gemacht hat, erfährst du hier (Klick)

Laura erklärte mir, dass man mit Email Marketing mit einem Klick seine Interessenten erreichen kann und Vertrauen zu ihnen aufbauen kann. Des Weiteren kann man sie über Neuigkeiten informieren, ihnen themenverwandte Produkte empfehlen und Traffic auf Knopfdruck erzeugen. Der allergrößte Vorteil von Email Marketing jedoch ist, dass man alle Vorgänge im Email Marketing vollautomatisieren kann!

Ich konnte Laura Geisbüsch auch noch eine Tipps für professionelles Email Marketing entlocken. Diese möchte ich dir natürlich nicht vorenthalten:

Hier gelangst du direkt zu den Tipps von Laura (Klick)

1. Die Betreffzeile ist das A und O der Email

Der Betreff ist das Aushängeschild der Email und er entscheidet, ob die Email überhaupt geöffnet wird oder nicht. Deshalb sollte der Betreff niemals langweilig sein. Er sollte spannend sein und Neugierde wecken, um die Leser zum Öffnen der Email zu animieren.

2. Beim Verfassen der Emails sollte man nur eine Schriftart verwenden

Geschmack liegt im Auge des Betrachters, allerdings sollte man im Email Marketing nicht zu sehr herumexperimentieren. Deshalb sollte man nur eine Schriftart verwenden, wie man es auch beim guten alten Geschäftsbrief immer getan hat. Alles andere wirkt sehr unprofessionell und lässt die Email schnell unruhig erscheinen.

3. Maximal eine zusätzliche Farbe verwenden!

Genau wie bei der Schriftart, sollte man mit Farben sparen. Weniger ist in diesem Falle mehr! Man kann in Ausnahmefällen, oder um etwas besonders hervorzuheben, mal eine andere Farbe verwenden. Allerdings sollte den Öffner der Email keine Farbexplosion erwarten.

4. Eine klare Handlungsaufforderung

Die Handlungsaufforderung wird im Email Marketing auch als Call-to-Action bezeichnet und in eine professionelle Geschäftsemail gehört die Handlungsaufforderung definitiv rein, damit man die Leser zu dem Klicken des Links bewegt. Die Leser benötigen einen genauen Hinweis dafür, was sie als nächstes zu tun haben, sprich auf den Link klicken sollen.

5. Erster Link im sichtbaren Bereich

Der erste Link in der Email sollte auch ohne Scrollen des Bildschirms für die Leser direkt anklickbar sein. Darum sollte der erste Link sehr weit oben in der Email platziert werden. Somit können die Leser die sich für die Thematik interessieren direkt zur Zielseite gelangen.

6. Kurze Emails mit einer klaren Aussage

Die Emails sollten kurz und prägnant sein. Viele User rufen ihre Emails unterwegs ab und in diesem Falle besteht keine Zeit eine seitenlange Email durchzulesen. Deshalb sollte die Email in kurzen Blöcken auf den Punkt bringend formuliert werden.

Abschließend gab sie mir noch den Tipp, dass eine Emailadresse im Schnitt 1 Euro wert ist und dass wenn man 1000 Emailadressen gesammelt hat, ein Einkommen von monatlich 1000 Euro nahezu garantiert ist. Aus diesem Grunde sollte man gerade als Anfänger den Fokus auf den Listenaufbau richten.

Wow dieses kurze aber intensive Gespräch mit Laura hatte es in sich! Und wenn du noch mehr von ihr lernen möchtest, solltest du dir das sofort anschauen (Klick)

Viele Grüße

Heinz-Peter Pierre Heckermann

P.S.: Ohne Email Marketing erlangt man keine finanzielle Unabhängigkeit. Also worauf wartetst du? Hier kannst du die Kunst des Email Marketings auf leicht verständliche Weise von A-Z erlernen! (Klick)

Advertisements

Ihre E-Mail-Liste verdoppeln…? – Lesen Sie hier weiter!

Wie Sie Ihre E-Mail-Liste verdoppeln

Heute möchte ich Ihnen eine einzigartige Technik vorstellen. Mit dieser Technik können Sie die Zahl der Personen verdoppeln, die über ihr E-Mail-Marketing zum Besuch Ihrer Website veranlasst werden. Das Interessante an ihr ist, dass sie auch dann wirkt, wenn es Ihnen nicht gelingt, die Zahl der Abonnenten in Ihrer E-Mail-Liste zu erhöhen. Wir nutzen zur Verdoppelung unserer Besucherzahlen zwei sehr effektive Features des E-Mail-Marketing-Dienstleisters Klick-Tipp, nämlich Splittesting und die gezielte Segmentierung nach Empfängern, die einen vorhergehenden Newsletter nicht geöffnet haben.

Bitte klicken Sie auf den Play-Button, um das Video abzuspielen:

Nehmen wir an, Sie erreichen bei einem Newsletter, den Sie an Ihre Zielgruppe versenden, im Durchschnitt eine Öffnungsrate von 25 Prozent und eine Klickrate von 50 Prozent. Bei einem Newsletter an 2000 Empfänger würden also 500 Empfänger Ihre E-Mail öffnen und 250 den darin enthaltenen Link anklicken. Das ist kein berauschendes Ergebnis. Nur 250 von 2000 Empfängern nehmen das Angebot in Augenschein, auf das Sie mit Ihrem Newsletter aufmerksam machen möchten!

Bei Klick-Tipp können Sie zunächst einen Splittest-Newsletter an einen kleinen, ausgewählten Kreis Ihrer Adressaten senden, zum Beispiel an 20 Prozent von ihnen. Bei einem einfachen A/B Splittest (50/50-Split) würden also zunächst 200 Personen die erste Variante und 200 weitere die zweite Variante Ihres Newsletters erhalten.

Sehr angenehm: Auch wenn Sie Ihre 2000 Adressaten in verschiedenen Verteilern führen, brauchen Sie bei Klick-Tipp nur einen Splittest-Newsletter zu erstellen!

Stellen Sie sich vor, Sie würden den Splittest mit 20 Prozent Ihrer Zielgruppe durchführen und zwei unterschiedliche Betreffzeilen gegeneinander testen. Dabei erreicht die Verlierer-E-Mail eine Öffnungsrate von 25 Prozent, die Gewinner-E-Mail hingegen eine solche von 35 Prozent. Wenn die Klickrate bei beiden E-Mails 50 Prozent beträgt, dann sehen Ihre Splittest-Ergebnisse wie folgt aus:

  • Verlierer-E-Mail (Splittest): 200 Empfänger, 50 Öffnungen, 25 Klicks
  • Gewinner-E-Mail (Splittest): 200 Empfänger, 70 Öffnungen, 35 Klicks

Nehmen wir weiterhin an, Sie haben in Ihren Splittest-Parametern festgelegt, dass der Splittest einen Tag dauern soll. Klick-Tipp würde dann genau einen Tag später Ihre Gewinner-E-Mail an den Rest der Empfängergruppe versenden, das heißt an die verbleibenden 80 Prozent Ihrer Zielgruppe. Die Zahlen sehen dann folgendermaßen aus:

  • Verlierer-E-Mail (Splittest): 200 Empfänger, 50 Öffnungen, 25 Klicks
  • Gewinner-E-Mail (Splittest): 200 Empfänger, 70 Öffnungen, 35 Klicks
  • Gewinner-E-Mail (nach Splittest): 1.600 Empfänger, 560 Öffnungen, 280 Klicks

Insgesamt erreichen Sie mit Ihrem Splittest also 680 Öffnungen und 340 Klicks. Im Vergleich mit der Variante ohne Splittest haben Sie die Zahl der Öffnungen von 500 auf 680 erhöht und die Zahl der Klicks von 250 auf 340 gesteigert. Die Zahl Ihrer Klicks hat sich also um satte 36 Prozent vergrößert!

Bei Klick-Tipp können Sie sogar noch einen Schritt weiter gehen. Wie Sie weiter oben sehen können, haben nur 680 von 2000 Personen Ihren Newsletter geöffnet. Es bleiben also 1320 Empfänger übrig, die ihn nicht angerührt haben. (Empfänger, die einen Newsletter nicht geöffnet haben, werden als Unopens bezeichnet.)

Mithilfe der Segmentierungsfunktion können Sie diese Empfänger selektieren und ihnen einen Tag später eine „Wiederholungs-E-Mail“ zusenden. (Verwenden Sie hierfür bitte eine andere Betreffzeile, sonst besteht die Gefahr, dass diese E-Mail als Spam klassifiziert wird.) Wenn wir unterstellen, dass die Öffnungsrate bei Ihrem Wiederholungs-Newsletter 30 Prozent beträgt, dann erreichen Sie bei 1320 Adressaten 396 zusätzliche Öffnungen und bei einer Klickrate von 50 Prozent 198 weitere Klicks.

Das Endergebnis sieht unter diesen Voraussetzungen also folgendermaßen aus:

  • Splittest: 680 Öffnungen, 340 Klicks
  • Wiederholungsnewsletter: 396 Öffnungen, 198 Klicks
  • Insgesamt: 1076 Öffnungen, 538 Klicks

Sie haben mithin die Zahl Ihrer Klicks im Vergleich mit der Ausgangsvariante ohne Splittest und ohne Unopens von 250 auf 538 mehr als verdoppelt, das heißt, um sage und schreibe 115 Prozent gesteigert.

Wollen Sie diese beiden mächtigen Funktionen für Ihr E-Mail-Marketing nutzen und damit die Zahl Ihrer Besucher und Kunden merklich steigern? Dann besuchen Sie die Website von Klick-Tipp und informieren Sie sich darüber, wie Sie über das Internet effektiv neue Kunden gewinnen können!

Tags: E-Mail-Marketing, Email Newsletters, Newsletter

%d Bloggern gefällt das: